Klimapolitik Nationale Klimapolitik
23.05.2018
Zukunftsrat Hamburg GLS-Bank Hamburg

Hamburg, meine Müllperle. Von der konsequenten Müllvermeidung bis zum effektiven Recycling – was kann Hamburg tun?

Die Rohstoffe für unsere Konsumgüter sind endlich. Durch eine Kreislaufwirtschaft sollen sie sparsam eingesetzt und möglichst weiter genutzt werden. Aber gegenwärtig gibt es in Hamburg mehr Restmüll zur Verbrennung als getrennt gesammelte Wertstoffe zum Recycling.

Ab 2020 fordert das Kreislaufwirtschaftsgesetz eine verbindliche Recyclingquote von 65 % des Siedlungsabfalls. Wie will Hamburg das schaffen? Durch mehr Mülltrennung – mit Appellen, Pflichttonnen, Kontrollen, Bußgeldern? Durch eine zentrale Sortierung des Restmülls? Durch Abfallvermeidung - mit Auflagen für Produktion und Handel? Durch Anrechnung von Verbrennungsresten auf die Recyclingquote?
Der Eintritt ist frei.

Programm:

18:00  
Begrüßung:  Dr. Jochen Menzel, Zukunftsrat Hamburg

18:15  
Projekt „Schüler machen Schule“ zur Kreislaufwirtschaft, Kristin Schilling, Heinrich Heine Gymnasium Hamburg

18:30
Vortrag Prof. Dr.-Ing. Kerstin Kuchta, TU Hamburg, Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft: Aktueller Stand und Perspektiven der Kreislaufwirtschaft in Hamburg

19:00  
Podiumsdiskussion

  • Prof. Dr.-Ing. Kerstin Kuchta, TU Hamburg, Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft
  • Dr. Andreas Finckh,  Behörde für Umwelt u. Energie, Abteilungsleiter Abfallwirtschaft
  • Reinhard Fiedler, Stadtreinigung Hamburg, Leiter Kommunikation und Innovation
  • Anne Lamp, Cradle to Cradle
  • Luise Rosemeier, Hamburg Unverpackt e.V. 

20:00   
Plenumsdiskussion

20:45   
Ende der Veranstaltung  

Moderation: Dr. Jochen Menzel, Zukunftsrat Hamburg

Zurück