Unser Umgang mit Corona

Die Corona-Pandemie hat unser Leben, unsere Gesellschaft und unsere Wirtschaft in kürzester Zeit auf den Kopf gestellt. Wir sind besorgt um unsere Gesundheit und die unserer Liebsten.

Seit einigen Wochen gelten bundesweit Ausgangsbeschränkungen. In Bus und Bahn muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden, in einigen Bundesländern auch beim Einkaufen. Nun ist Solidarität gefragt: mit unseren älteren und vorerkrankten Mitmenschen, aber auch mit denen, die in Gesundheitsberufen, in Supermärkten und anderen systemrelevanten Bereichen arbeiten. Für sie kommt es darauf an, die Ausbreitung des Virus über einen möglichst langen Zeitraum zu strecken. Deswegen ist es so wichtig, weiterhin nach Möglichkeit zu Hause zu bleiben und bei persönlichen Begegnungen zwei Meter Abstand einzuhalten. Gemeinsam und solidarisch werden wir die Krise bewältigen!

Unsere Solidarität verdienen auch die, die finanziell von der Krise getroffen werden. Viele bangen um ihren Job, erhalten keine Aufträge mehr oder mussten ihren Laden schließen. Um Unternehmen durch die Krise zu bringen, hat der Bundestag ein beispielloses Hilfspaket beschlossen. Das ist richtig und wichtig. Allerdings dürfen darauf aufbauende künftige Konjunkturpakete die Klimakrise nicht weiter befeuern. Sie sollten vielmehr als Startschuss für die Umsetzung des European Green Deal dienen. Es wäre fatal, diese Gesundheitskrise mit Maßnahmen zu bekämpfen, die die nächste Krise schüren.

Demonstrationen sind momentan nur sehr eingeschränkt möglich und werden vielerorts mit Verweis auf das Ansteckungsrisiko untersagt. Die Klimabewegung reagiert mit kreativen Mitteln, etwa mit Livestreams und Mitmach-Aktionen ohne persönliche Anwesenheit. Dennoch schauen wir besorgt und kritisch auf die Einschränkung von Grundrechten und Eingriffe in unsere persönliche Freiheit.

Als Klima-Allianz Deutschland beschäftigen wir uns derzeit damit, was unser Beitrag in dieser Zeit sein kann. Wir überlegen, wie wir die Zivilgesellschaft während der Krise unterstützen können. Welche neuen Formate wir etablieren können, damit wir weiterhin gut zusammenarbeiten und Gehör finden. Wir machen uns auch Gedanken, was es insgesamt braucht, um die Gesellschaft krisenfest zu machen. Das Coronavirus zeigt, wie wichtig es ist, vorausschauend und verantwortungsvoll handeln. Hoffnungsvoll stimmt uns, dass die Welt in Anbetracht der Corona-Krise sich solidarisch zeigt und gemeinsam handelt. Dies zeigt, dass wir als Gesellschaft auch schwierige Lagen meistern können. Es gibt uns auch Hoffnung, dass wir die Klimakrise zusammen lösen. Wir werden weiter hart daran arbeiten, unsere Gesellschaft auf Klimaschutzkurs zu bringen.

Das Team der Geschäftsstelle arbeitet jetzt im Homeoffice. Wir sind unter den gewohnten Kontaktdaten weiterhin für Sie erreichbar. In dieser schweren Zeit senden wir unsere guten Wünsche und Gedanken zu Ihnen nach Hause und an den Arbeitsplatz. Bleiben Sie gesund!

Kontakt

Dr. Christiane Averbeck

Geschäftsführerin
030/780 899 510
christiane.averbeck@klima-allianz.de