20.03.2023
News von Mitgliedern

GreenIftar – ein Fastenbrechen für heute und morgen

Am 23. März beginnt der islamische Fastenmonat Ramadan. Und bereits zum siebten Mal wendet sich die deutsch-muslimische Umweltschutzorganisation NourEnergy mit der Kampagne „GreenIftar“ (grünes Fastenbrechen) an die Community.

Die vielseitige Kampagne motiviert Muslim*innen zu einem nachhaltigen und achtsamen Essen nach Sonnenuntergang. Sie gibt Mitgliedern von Moscheen, Hochschulgruppen und privaten Haushalten inspirierende und einfach umsetzbare Ideen, um im Ramadan nicht Teil des Problems, sondern Teil der Lösung zu sein für die Umwelt und das Klima. Mit einem Fastenbrechen, dass nicht nur an heute, sondern auch an morgen denkt.

Die Vision wird gelebt– der positive Wandel wird in den Gemeinden gelebt

Dank der seit 2017 bestehenden Kampagne konnte NourEnergy bisher über 50 Organisationen für die Kampagne GreenIftar gewinnen. Gemeinsam wurden bisher mehr als 250 GreenIftare veranstaltet und über 35.000 Gäste erreicht. Durch plastikreduzierte Fastenbrechen konnten unserer Umwelt so über 127.000 Plastikteile erspart werden. Auch während des Lockdowns führte NourEnergy die Kampagne fort. Statt Fastenbrechen in Präsenz zu organisieren, wurden Muslim*innen motiviert in ihren privaten Haushalten nachhaltiger zu kochen und bewusster zu konsumieren. Die Moscheegemeinden wurden bestärkt Onlinevorträge zu dem Thema “Nachhaltigkeit und Ramadan” anzubieten. NourEnergy selbst hat 2021, mit über 170 Personen, Europas größten Online-GreenIftar veranstaltet.

Was die Teilnehmenden verbindet? Alle Teilnehmenden sind beflügelt von einer gemeinsamen Leidenschaft und dem Willen etwas Gutes, Wirkungsvolles für die Umwelt und das Klima tun.

„Für eine erfolgreiche Nachhaltigkeitskommunikation ist es wichtig, sich auf eine Zielgruppe zu konzentrieren und dabei ihre Lebensrealitäten und Handlungsmotive gut zu kennen. GreenIftar findet bewusst im Ramadan statt, in dem die Selbstreflexion und Achtsamkeit stark im Vordergrund stehen. Genau hier werden die Menschen auch abgeholt und eingeladen, ihr Konsumverhalten zu hinterfragen und neue, nachhaltige Vorsätze zu treffen, die sie auch über den Fastenmonat hinaus weiterleben.”

(Esra Doganay, Programmleitung NourEnergy)
 

Wie sieht ein GreenIftar aus?

Angelehnt an die UN-Nachhaltigkeitsziele – SDGs – hat NourEnergy neun GreenIftar Goals entwickelt. Diese Goals sind simpel, universell und praxisbezogen. Jede Organisation oder Privatperson, die ihr Fastenbrechen nachhaltig gestalten möchte, orientiert sich daran. Zum Beispiel geht es darum, möglichst vegetarisch mit saisonalen und regionalen Zutaten genügsam zu kochen, sparsam mit Wasser umzugehen und Plastik bzw. Einweggeschirr zu vermeiden. Die Teilnehmenden setzen so viele Goals um, wie ihnen möglich ist. Hier zählen kleine Veränderungen genauso wie große. Jeder Schritt in die gewünschte Richtung ist ein Erfolg.

Das große Potential ist längst nicht ausgeschöpft

Etwa 2800 Moscheen gibt es allein in Deutschland. Ein Großteil bietet an Wochenenden, einige auch im gesamten Ramadan – also ca. 30 Tage lang – Fastenbrechen an. NourEnergy möchte diese Moscheen und andere muslimische Organisationen dafür gewinnen, nachhaltige Fastenbrechen zu veranstalten und somit Vorbilder für ihre Gemeinde zu werden.

2022 und 2023 waren Expert*innen des Teams in Nordrhein-Westfalen auf Workshop-Tour. Es wurden bereits über 155 Multiplikator*innen ausgebildet, die das gewonnene Wissen an ihre Organisation und ihr Umfeld weitertragen. GreenIftar wird u. a. mit Mitteln der Stiftung Umwelt und Entwicklung, Engagement Global sowie des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert.

Wie jedes Jahr steht auch jetzt eine umfangreiche #greeniftar - Kampagne auf Social Media in den Startlöchern. Influencer und hochgradige Persönlichkeiten aus der muslimischen Community rufen gemeinsam mit NourEnergy zu einem Ramadan im Zeichen der Schöpfung auf, mit dem Ziel: 2 Mrd. Muslime weltweit für eine nachhaltige Entwicklung – für eine gerechte Welt, die den Menschen und seine Umwelt schützt!


Weitere Infos zur Kampagne

…über GreenIftar
…die Kampagne auf Instagram
…über NourEnergy

Zurück

Diana Schild

Referentin für Öffentlichkeitsarbeit

Nour Energy e.V.

diana.schild@nour-energy.com