News

12.08.2019

Environmental Justice Foundation: Deutschlands Verantwortung im Schutz von Klimaflüchtlingen

Mit ihrem Positionspapier „Eine aktive Klimapolitik Deutschlands zum Schutz von Menschenrechten weltweit“ betont die Environmental Justice Foundation (EJF) die Bedeutung und Verantwortung Deutschlands, mutig für den Schutz von Klimaflüchtlingen weltweit voranzugehen. Durch die Mitgliedschaft im UN-Sicherheitsrat und die künftige Ratspräsidentschaft in der EU kann Deutschland dazu beitragen, den Zusammenhang zwischen Klimakrise und Menschenrechten auf internationaler Ebene zu diskutieren.

08.08.2019

IPCC-Sonderbericht: Mitglieder der Klima-Allianz fordern echte Agrarwende

Der Sonderbericht des Weltklimarats zu Klimawandel und Landsystemen zeigt deutlich, dass es so in der Landwirtschaft nicht weitergehen kann. Umwelt- und Entwicklungsorganisationen nehmen dies zum Anlass, um ihre Forderungen an die Bundesregierung weiter zu schärfen.

06.08.2019

Nationaler Energie- und Klimaplan: Bundesregierung droht Klimaziele 2030 zu verfehlen

Mit dem derzeitigen Entwurf zum Nationalen Energie- und Klimaplan (NECP) des Bundeswirtschaftsministeriums werden die Klimaziele für 2030 erneut deutlich verfehlt. Bereits im Juni bewertete die EU-Kommission den deutschen Beitrag als unzureichend. In einer Stellungnahme kritisiert die Deutsche Umwelthilfe (DUH) mangelnde öffentliche Beteiligung und fordert eine politische Neuausrichtung.

30.07.2019

Gemeinsame Position der Gebäude-Allianz zum Entwurf des Gebäudeenergiegesetzes

Der Referentenentwurf zum Gebäude-Energie-Gesetz (GEG) soll die Klimaziele für den Gebäudesektor und die EU-Gebäuderichtlinie in nationales Recht umsetzen. Gebäude verursachen in Deutschland etwa 35 Prozent des Endenergieverbrauchs und sind für etwa 30 Prozent der CO2-Emissionen verantwortlich. Bis 2050 soll der Gebäudesektor klimaneutral sein. Was es bräuchte, um die Energiewende im Gebäudesektor voran zu bringen, hat die verbandsübergreifende Initiative der Gebäude-Allianz aufgeschrieben.

30.07.2019

Goldenes Ende für die Kohle?

Nach den Empfehlungen der Kohlekommission zum Kohleausstieg geht es jetzt um die konkrete Umsetzung: Welche Kraftwerke sollen wann vom Netz gehen, welche Entschädigungen sollen sie bekommen und wie wird gesichert, dass genug Geld für die Folgekostenfinanzierung übrig bleibt? Das Briefing gibt Anregungen für die anstehenden Entscheidungen.

29.07.2019

Power-to-X ist nicht per se klimafreundlich und ohne Nachhaltigkeitsregeln potentiell schädlich

BUND weist mit Hintergrundpapier des Öko-Instituts auf mögliche Risiken von Power-to-X (PtX) hin.

29.07.2019

Globaler Erderschöpfungstag - ab jetzt sind alle Umwelt-Ressourcen verbraucht

Es ist globaler Erderschöfungstag (Earth Overshoot Day): Dieses Jahr lebt die Weltbevölkerung schon ab dem 29. Juli auf Pump! Aus diesem Anlass erheben eine Vielzahl unserer Mitglieder ihre Stimmen und fordern unser Lebens- und Wirtschaftsmodell zu ändern.

17.07.2019

Die sichtbare Hand des Klimaschutzes

Anlässlich der Sitzung des Klimakabinetts am Donnerstag legt der WWF eine neue Studie zu den Wirkungen von CO2-Mindestpreisen im Strommarkt vor. „Ein europäisch-regionaler CO2-Mindestpreis im Stromsektor gehört auf die Tagesordnung des Klimakabinetts, denn er kann erheblich dazu beitragen, dass 40-Prozent-Reduktionsziel für 2020 möglichst schnell und das Klimaziel 2030 sicher zu erreichen oder zu übertreffen. Das sind die Messlatten, die die Bundesregierung sich selbst gesetzt hat“, sagt Michael...

12.07.2019

Studie: CO2-Preise weltweit auf Vormarsch

Eine Entscheidung Deutschlands für Emissionshandel bei Verkehr und Gebäuden wäre Sonderweg - alle anderen EU-Staaten mit CO2-Bepreisung zusätzlich zum europäischen Zertifikatehandel setzen auf Steuerlösung.

11.07.2019

Familien der EU-Klimaklage gehen in zweite Instanz

Nach Klageabweisung durch das Europäische Gericht gehen die zehn Familien und der Jugendverband des People's Climate Case gemeinsam in Berufung. Der Europäische Gerichtshof soll über die Zulässigkeit der Klage entscheiden, in der sie den Schutz ihrer Grundrechte durch eine ambitioniertere Klimapolitik fordern.