Klimapolitik Internationale Klimapolitik

Globaler Klima-Risiko-Index 2019

Der Globale Klima-Risiko-Index von Germanwatch zeigt, wie stark Länder von Wetterextremen wie Überschwemmungen, Stürmen, Hitzewellen etc. betroffen sind.

Wenngleich die Auswertungen über die Schäden und Todesopfer alleine noch keine Aussage darüber erlauben, welchen Einfluss der Klimawandel bereits bei diesen Ereignissen hatte, so lässt sich doch ein Bild der Verwundbarkeit der Staaten zeichnen. Dies kann als Warnsignal verstanden werden, sich auf zukünftig möglicherweise vermehrte und stärkere Extremwetterereignisse durch Katastrophenvorsorge und Anpassung an den Klimawandel besser vorbereiten zu müssen.

Untersucht werden die menschlichen Auswirkungen (Todesopfer) sowie die direkten ökonomischen Verluste. Das Jahr 2017 geht dabei als das bisher verheerendste Extremwetterjahr weltweit in die jüngere Geschichte ein. Puerto Rico, Sri Lanka und Dominica waren 2017 am stärksten von Extremwetterereignissen betroffen. Im Zeitraum zwischen 1998 und 2017 waren Puerto Rico, Honduras und Myanmar die am stärksten betroffenen Länder. Insgesamt kamen zwischen 1998 und 2017 mehr als 526 000 Menschen als direkte Konsequenz von über 11 500 Extremwetterereignissen zu Tode. Die wirtschaftlichen Schäden beliefen sich auf etwa 3,47 Billionen US$ (in Kaufkraftparitäten).

 

Für weitere Informationen und zur Bestellung https://www.germanwatch.org/de/16046 besuchen.

 

 

Zurück

Christoph Bals

Politischer Geschäftsführer 
Germanwatch e.V.
Dr.Werner-Schuster-Haus
Kaiserstr. 201D-53113 Bonn
E-Mail: bals@germanwatch.org
Tel: (0)228 / 60 492-34