Kirchliches Bündnis appelliert mit Online-Petition an die Bundesregierung: „Klimazusagen einhalten!“

Zum heutigen Auftakt der Ökumenischen Schöpfungszeit, die Klimaschutz und die Bewahrung der Schöpfung im Fokus hat, fordert ein breites Bündnis von kirchlichen Organisationen – darunter auch Brot für die Welt – von der Bundesregierung, ihre Klimazusagen des Pariser Abkommens einzuhalten und auch die anderen Vertragsstaaten an diese Ziele zu erinnern. Eine Online Petition verleiht den Forderungen Nachdruck.

Berlin, 1. September 2022.Hungersnöte in vielen Regionen Afrikas durch Dürre, von Wirbelstürmen zerstörte Häuser auf den Philippinen oder akute Gefahr für Menschen in Küstenregionen  durch den ansteigenden Meeresspiegel – die Klimakrise bedroht in vielen Teilen der Welt bereits jetzt die Existenz von Millionen Menschen. Diejenigen, die am wenigsten zur globalen Erwärmung beitragen, leiden am stärksten und unmittelbarsten unter den Folgen. „In vielen der verwundbarsten Regionen der Welt steigt täglich das Risiko von Starkregen und Überschwemmungen, Taifunen, Dürren und Hungersnöten als Folge der Klimakrise“, sagt Klaus Seitz, Abteilungsleiter Politik bei Brot für die Welt. „Die wirtschaftlichen Schäden durch die Klimakrise werden spätestens ab 2030 auf 290 bis 580 Milliarden US-Dollar pro Jahr geschätzt – und das allein in Ländern des Globalen Südens. Es ist an der Zeit, dass der Umgang mit klimabedingten Schäden und Verlusten auf die Tagesordnung der UN-Klimakonferenz kommt“, fordert Seitz. 

Ein breites Bündnis von derzeit 75 Institutionen innerhalb des Ökumenischen Netzwerks Klimagerechtigkeit (ÖNK), zu dem auch Brot für die Welt gehört, ruft daher in einer Petition die Bundesregierung auf, die G7-Präsidentschaft zu nutzen und sich bei der Weltklimakonferenz im November 2022 (COP27) für eine Erhöhung der Klimafinanzierung und für einen angemessenen Umgang mit klimabedingten Verlusten und Schäden einzusetzen. Von der Bundesregierung fordert das Bündnis konkret, den deutschen Anteil an der internationalen Klimafinanzierung bis 2025 nicht nur wie angekündigt auf 6 Mrd. Euro zu erhöhen, sondern aufgrund der Wirtschaftskraft und Mitverantwortung Deutschlands an der Krise auf mindestens 8 Mrd. Euro aufzustocken. „Es ist nicht nur eine Frage der Solidarität und der Gerechtigkeit, sondern auch der Verantwortung der reichen Industrienationen, ihre Versprechen in der internationalen Klimapolitik zu erfüllen“, appelliert Bischof Dr. Bertram Meier, Vorsitzender der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz, an die Bundesregierung. 

Klaus Seitz wird zusammen mit weiteren Vertreterinnen und Vertretern des ÖNKBündnisses Ende Oktober die Forderungen der Online-Petition u.a. Staatssekretärin Jennifer Morgan im Auswärtigen Amt übergeben, die Mitglied der deutschen Delegation für die COP27 ist. Es zählt jede Stimme. Daher sind auch Organisationen und Einzelpersonen aufgerufen, die Forderungen des ÖNK zu unterstützen und die Online-Petition noch bis 4. Oktober zu unterzeichnen. „Je mehr Unterschriften gesammelt werden, desto mehr Nachdruck können wir unseren Forderungen verleihen“, erklärt Seitz. 

Hier geht es zur Klima-Petition des ÖNK.

Zurück

Julia Dittmann

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Klima-Allianz Deutschland

julia.dittmann@klima-allianz.de

Telefon: 030/780 899 514