Offener Brief: Greenwashing in der EU-Taxonomie stoppen

In einem offenen Brief an Bundeskanzler Olaf Scholz zur EU-Taxonomie hat die Klima-Allianz Deutschland in einem Bündnis von Umwelt- und Klimaorganisationen die Bundesregierung aufgefordert, gegen die Klassifizierung von Gas und Atomkraft als nachhaltige Energieträger zu stimmen. Deutschland solle sich der von Österreich und Luxemburg geplanten Klage gegen den Delegierten Rechtsakt vor dem Europäischen Gerichtshof anschließen und sich für eine Erweiterung der Klage auch gegen die Aufnahme von Erdgas einsetzen.

„Fossiles Gas ist keinesfalls ein nachhaltiger Energieträger, denn entlang seiner Förder-, Transport- und Nutzungskette werden große Mengen an klimaschädlichen Treibhausgasen ausgestoßen“, heißt es in dem Brief. Im weiteren Prozess zur Finalisierung der Taxonomie müsse die Bundesregierung deshalb klar und öffentlich vernehmbar Stellung beziehen, damit das Ziel der „Kennzeichnung nachhaltiger Wirtschaftsaktivitäten“ doch noch erreicht werden kann.

Der offene Brief ging auch an den Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz und Stellvertreter des Bundeskanzlers, den Bundesminister der Finanzen, die Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz, den Bundesminister der Justiz sowie die Bundesministerin des Auswärtigen.

Zurück

Malte Hentschke-Kemper

Stellvertretender Geschäftsführer
Referent Klima- und Energiepolitik


malte.hentschke-kemper@klima-allianz.de
Telefon: 030/780 899 511