News

Hier finden Sie alle News zum Thema Kohle.

 

 

16.01.2019

Ambitionierten Strukturwandel wird es nur bei ambitioniertem Kohleausstieg geben

Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch, kommentiert die in der Nacht beendeten Gespräche von Bundeskanzlerin Merkel, Kabinettsmitgliedern, den Ministerpräsidenten der "Kohleländer" und den Vorsitzenden der Kohlekommission.

17.12.2018

COP24: Umsetzung wichtiger als alle Appelle

Mit dem Beschluss des Regelbuchs für das Pariser Klimaabkommen wurde am Samstag die Weltklimakonferenz COP24 in Katowice abgeschlossen. Mehrere Mitglieder der Klima-Allianz Deutschland sehen dies als positives Zeichen, halten die Beschlüsse aber für unzureichend. Lesen Sie hier die Bewertungen unserer Mitglieder zur COP24.

12.12.2018

Synodenbeschluss: Kohleausstieg in der Energieversorgung

Mit einem Synodenbeschluss spricht sich die Landessynode der Evangelischen Kirche von Westfalen sich für einen zügigen Ausstieg aus der Kohleverstromung aus, der der Umsetzung des Pariser Klimaabkommens entspricht. Um die für 2020 zugesagten deutschen Klimaziele zeitnah zu erreichen, muss kurzfristig die Hälfte der Kohlekraftwerksblöcke vom Netz genommen werden.

07.12.2018

COP24: Deutschland bekommt Negativpreis „Fossil des Tages“ für fehlende Klimapolitik

Am Freitag wurde Deutschland auf der Klimakonferenz für seine ungenügende Klimapolitik abgestraft. Die internationale Zivilgesellschaft vergibt den „Fossil des Tages“ an die Bundesregierung für das Verfehlen der 2020-Klimaziele.

03.12.2018

COP24: Zu Hause liefern, um international Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen

Zu Beginn der 24. Weltklimakonferenz in Katowice fordern die Klima-Allianz Deutschland und der Verband für Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) die deutsche Bundesregierung auf, endlich die notwendigen Maßnahmen zu beschließen, um die eigenen Klimaziele umzusetzen. Die Verbände begrüßen die angekündigte Verdoppelung des deutschen Beitrags für den Grünen Klimafonds der Vereinten Nationen. Gut sei es, die Transformation in ärmeren Ländern mit zu unterstützen. Glaubwürdig sei das aber...

01.12.2018

Klimaschutz-Doppel-Demo: “Endspiel um unsere Zukunft”

Über 36.000 Menschen protestieren heute in Köln und Berlin trotz Kälte und Wind für einen engagierten Kohleausstieg und gegen das Versagen der Bundesregierung beim Klimaschutz. Kurz vor Beginn des Weltklimagipfels (COP24) im polnischen Katowice und vier Tage nach dem vernichtenden Klima-Zeugnis des UN-Umweltprogramms zeigten sich viele der Demonstrantinnen und Demonstranten entsetzt und enttäuscht über die Untätigkeit der Politik. Die Klimakrise sei längst bittere Realität.

29.11.2018

RWE: Deutsche Bank und Goldman Sachs wichtigste Kreditgeber von Europas größtem Klimakiller

Analyse zeigt Banken und Investoren hinter dem Energiekonzern. Einige klimaverantwortliche Unternehmen schließen RWE bereits aus. Hohe Risiken für Investoren wegen des Festhaltens an Kohle

29.11.2018

Lancet Countdown 2018 zeigt: Die Gesundheit von Millionen Menschen weltweit wird durch den Klimawandel bedroht, die Politik muss handeln

Gesundheitsexpert*innen fordern stärkere Anstrengung der Bundesregierung für den Klimaschutz

Lancet-Countdown: Die Gesundheit von weltweit Millionen Menschen wird durch Hitzestress als Folge der Erderwärmung aufs Spiel gesetzt

28.11.2018

„Alle Dörfer bleiben!“ Neues Bündnis will Dörfer vor Kohlebaggern schützen

„Alle Dörfer bleiben!“, so lautet der Name und die zentrale Forderung des neuen, deutschlandweiten Bündnisses, in dem Betroffene aller Braunkohle-Reviere und die Klimagerechtigkeitsbewegung gemeinsam gegen Zwangsumsiedlung und Klimazerstörung kämpfen. Noch während der Verhandlungen der Kohlekommission in Berlin kündigen sie an, gemeinsam für den Erhalt aller Dörfer und Siedlungen in den drei Braunkohleregionen Rheinland, Leipziger Land und Lausitz einzutreten.

27.11.2018

"Deutschland wird seiner globalen Verantwortung nicht gerecht"

Wie bekannt wurde, wird die Kohlekommission ihren Abschlussbericht erst im neuen Jahr vorlegen. Lesen Sie dazu eine Stellungnahme von Pirmin Spiegel, Hauptgeschäftsführer von MISEREOR.