Presse

16.09.2020

EU-Klimazielanhebung: 55 Prozent wichtiger Schritt, aber nicht ausreichend

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat sich heute in ihrer Rede vor dem Europäischen Parlament zu einer Erhöhung des EU-Klimaziels 2030 auf mindestens 55 Prozent bekannt. Der Umweltausschuss des EU-Parlaments hatte sich vergangene Woche für eine Erhöhung auf 60 Prozent ausgesprochen. Dr. Christiane Averbeck, Geschäftsführerin der Klima-Allianz Deutschland, kommentiert.

14.09.2020

Südtirol: Klagen und Prozess wegen Aufklärung zum Pestizideinsatz massiver Angriff auf die Meinungsfreiheit

Mitarbeiter des Umweltinstituts München (UIM) wurden wegen ihrer Berichterstattung zum hohen Pestizideinsatz in Südtirol verklagt. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), die Klima-Allianz Deutschland, der Worldwide Fund For Nature (WWF) und der Umweltdachverband Deutscher Naturschutzring (DNR) kritisieren das Vorgehen der Politik und der Anzeige erstattenden Landwirte und Grundbesitzer scharf.

04.09.2020

Rechtsgutachten: Genehmigung des Tagebaus „Sonderfeld Mühlrose” in weiter Ferne

Der Mühlrose-Vertrag stellt keine pauschale Rechtfertigung für Abrissarbeiten im Ort Mühlrose dar. Zu diesem Schluss kommt ein aktuelles Rechtsgutachten von Dr. Roda Verheyen im Auftrag der Klima-Allianz Deutschland. Das Bergbauunternehmen LEAG besitzt, wie das Rechtsgutachten zeigt, keine rechtliche Genehmigung für die Abbaggerung des Ortes.

02.09.2020

Für starke EU-Klimaziele, einen Kohleausstieg bis 2030 und die sozial-ökologische Wende

Breites Bündnis unterstützt den weltweiten Klimastreik der Fridays-for-Future-Bewegung am 25. September 2020

19.08.2020

Klimakabinett muss Klimaschutzprogramm 2030 nachbessern

Forderungen der Zivilgesellschaft zur Schließung der CO2-Lücke beim Klimaschutzziel 2030

06.08.2020

Braunkohle-Leitentscheidung NRW: Verbände und Initiativen stellen Forderungen an Landesregierung

Umweltverbände und Initiativen fordern von der Landesregierung eine Leitentscheidung zur Braunkohlenpolitik aufzustellen, die mit dem 1,5 Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens vereinbar ist. Dazu haben der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), die Klima-Allianz Deutschland sowie die Initiativen ‚Buirer für Buir‘ und ‚Alle Dörfer bleiben‘ einen Offenen Brief an Ministerpräsident Armin Laschet mit ihren Anforderungen an eine (klima)gerechte und transparente Leitentscheidung...

14.07.2020

Bundesregierung torpediert strengere Schadstoffbegrenzung für Kohlekraftwerke. Studie belegt: Tausende Todes- und Krankheitsfälle könnten verhindert werden

Um die Interessen von Kohlekonzernen zu schützen, ist die Bundesregierung offenbar dazu bereit, die Gesundheit tausender Bürger*innen zu gefährden. Das belegt eine aktuelle Studie zu den gesundheitlichen Folgen von Luftschadstoffemissionen aus deutschen Kohlekraftwerken, die von der Umweltrechtsorganisation ClientEarth in Auftrag gegeben wurde.

01.07.2020

Studie: Entschädigungen für Braunkohle deutlich zu hoch – Öko-Institut macht Gegenvorschlag

Kurz vor der Abstimmung über das Kohleausstiegsgesetz im Bundestag stellt eine neue Studie des Öko-Instituts die Höhe der Entschädigungszahlungen an die Braunkohlebetreiber infrage. Laut der Analyse für die Klima-Allianz Deutschland sind die mit den Betreibern RWE und LEAG verhandelten Entschädigungen stark überhöht.

29.06.2020

Strukturwandel in NRW: Bürgerbeteiligung der Zukunftsagentur wird zur Farce

Die Kritik an Art und Stil der Bürgerbeteiligung zum Strukturwandel, die in den Händen der Zukunftsagentur Rheinisches Revier liegt, wächst auch in den Reihen der beteiligten Bürger*innen. Zahlreiche Mitglieder der 25-köpfigen „Spurgruppe“, die den Prozess mitgestalten soll, übten anlässlich der Revierkonferenz am 26.06.2020 massive Kritik.

24.06.2020

Verträge erschweren Klimaschutz in der Zukunft erheblich

Das Kabinett beschließt heute die öffentlich-rechtlichen Verträge mit den Braunkohlebetreibern über den Kohleausstieg. Dazu erklärt Stefanie Langkamp, Leiterin Kohle- und Energiepolitik der Klima-Allianz Deutschland: „Wir lehnen die öffentlich-rechtlichen Verträge in dieser Form ab.“

Kontakt

Julia Dittmann

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
julia.dittmann@klima-allianz.de
Telefon: 030/780 899 514