Presse

16.11.2018

Kohleausstiegsplan: Klimaschutz-Stillstand macht zusätzliche Anstrengungen nötig

Bis zu 650 Millionen Tonnen Treibhausgase werden in Deutschland bis 2020 zu viel ausgestoßen, wenn die Bundesregierung so weitermacht wie bisher. Eine aktuelle Analyse der Klima-Allianz Deutschland zeigt auf, wie viel größer die Anstrengungen beim Klimaschutz nach 2020 deshalb sein müssen. Als Vorschlag, wie die Bundesregierung das Klimaziel von minus 40 Prozent erreichen kann, legt das zivilgesellschaftliche Bündnis einen Kohleausstiegsplan vor. Dieser schlägt konkrete Kraftwerke im Umfang von...

15.11.2018

Wann, wenn nicht jetzt! Klimaziele 2030: Zivilgesellschaft legt Maßnahmenprogramm vor

Mehr als sechzig Organisationen aus der Breite der Zivilgesellschaft haben ein umfassendes Forderungspapier erarbeitet, in dem die notwendigen Maßnahmen in allen klimapolitischen Handlungsfeldern beschrieben werden, damit Deutschland sein Klimaziel 2030 erreicht. Vier Vertreter der beteiligten Verbände stellten das Papier heute auf einer Pressekonferenz in Berlin vor. Zentrale Forderungen sind ein baldiger Kohleausstieg, die schnelle Umsetzung der Verkehrs- und Agrarwende sowie ein...

14.11.2018

Klimaschutzbericht 2018: Dramatik bekannt – Reaktion bleibt aus

Der Entwurf des Klimaschutzberichts 2018 wurde Medienberichten zufolge gestern Abend öffentlich. Er offenbart einen Fortgang des Stillstands beim Klimaschutz und eine Lücke von acht Prozentpunkten zum Erreichen des 2020-Klimaziels. Statt die CO2-Emissionen wie geplant um 40 Prozent zu reduzieren, wird Deutschland demnach nur 32 Prozent schaffen.

11.11.2018

“Kohle stoppen – Klimaschutz jetzt!” Doppel-Demo am 1.12. in Köln und Berlin

Unter dem Motto “Kohle stoppen – Klimaschutz jetzt!” werden am Samstag, 1. Dezember 2018, zeitgleich in Köln und in Berlin viele Tausend Menschen demonstrieren. Ein breites Bündnis aus zivilgesellschaftlichen Organisationen ruft drei Wochen vor der Weltklimakonferenz in Polen (COP24) und kurz vor dem Abschlussbericht der Kohle-Kommission zum Protest auf.

09.11.2018

Kohlekommission: Vorschlag einer Abschaltung von 16 Gigawatt Kohle bis 2022 bringt endlich Bewegung in die Debatte

Laut Medienberichten haben Umweltverbände in der Kohlekommission einen Vorschlag zur Abschaltung von 16 Gigawatt Kohle bis 2022 vorgelegt. Die Klima-Allianz Deutschland mahnt, dass Deutschland das Klimaschutzziel 2020 nur mit einer umfangreichen Stilllegung von Kohlekraftwerken noch erreichen kann. Die vorgelegten Zahlen sind nicht genug.

23.10.2018

Promis für den Kohleausstieg: Der Wald ist erst der Anfang

Mehr als sechzig Personen des öffentlichen Lebens setzen sich gemeinsam für einen baldigen Kohleausstieg ein. Bei einer Aktion der Klima-Allianz Deutschland übernahmen die Prominenten, darunter bekannte Gesichter aus Film, Fernsehen, Musik und Kultur, Baumpatenschaften im Hambacher Wald. Internationale Unterstützung kam von 37 Preisträgern des Right Livelihood Awards, besser bekannt als Alternativer Nobelpreis.

17.10.2018

Neue Studie: Kohlekraftwerke stoßen zu viel Stickoxide aus

Klima-Allianz Deutschland und BUND fordern: Klima- und Gesundheitsschutz müssen Hand in Hand gehen. Betreiber sollen nachrüsten oder Kraftwerke abschalten.

08.10.2018

Jedes Zehntelgrad zählt: Klimaschutz jetzt!

Der Weltklimarat hat heute seinen Sonderbericht zu den Folgen einer Erderhitzung um 1,5 Grad vorgestellt. Die Klima-Allianz Deutschland und der Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) erwarten, dass von dem Bericht ein deutlicher Weckruf in Richtung Politik ausgeht. Die Bundesregierung muss sich nach Ansicht der Verbände dringend mit einer konsequenten Politik für jedes Zehntelgrad weniger Erderhitzung einsetzen.

28.09.2018

Braunkohle-Reserve: Kohlekraftwerk Jänschwalde komplett abschalten - Strukturwandel jetzt zügig organisieren

Am 1. Oktober geht der Block F des Braunkohlekraftwerks Jänschwalde in die Sicherheitsreserve. Klima-Allianz Deutschland und GRÜNE LIGA fordern, das gesamte Kraftwerk Jänschwalde im Zuge des Kohleausstiegs bald abzuschalten und nachhaltige wirtschaftliche Perspektiven für die Lausitz zu schaffen.

24.09.2018

Hohe Risiken bei der Finanzierung von Braunkohle-Folgeschäden

Das Risiko, dass die Steuerzahler für Schäden aufkommen müssen, die infolge von Braunkohle-Tagebauen entstehen, ist gestiegen. Grund dafür sind die jüngsten Konzernumstrukturierungen bei RWE, LEAG und MIBRAG. Bisher haben Bundes- und Landesregierungen versäumt, die Rekultivierung und Ewigkeitsschäden der Tagebaue finanziell abzusichern. Dies zeigt eine neue Studie des Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) im Auftrag des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und der...

Kontakt

Julia Dittmann

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
presse@klima-allianz.de
Telefon: 030/780 899 514