Positionen Klimapolitik
05.2011

Finanzierung der Energiewende durch den Abbau klimaschädlicher Subventionen

Der beschleunigte Ausbau erneuerbarer Energien und ein schnellstmöglicher Ausstieg aus der Atomenergie sind machbar, ohne die Versorgungssicherheit zu gefährden.

Angesichts dieser Herausforderung fordert die Klima-Allianz einen rigorosen Abbau klimaschädlicher Subventionen. Energiesteuervergünstigungen und -befreiungen, Entfernungspauschale und Dienstwagenprivileg, Mehrwertsteuer-Befreiung bei internationalen Flügen und Steinkohlesubventionen sind Teil einer breiten Palette von negativen Anreizen, die die Umwelt belasten und den Übergang zu einer nachhaltigen Energieversorgung verzögern. Diese Subventionen verhindern überfällige Innovationen und stellen eine enorme Belastung für den Bundeshaushalt dar. Der Abbau klimaschädlicher Subventionen würde bestehende Fehlanreize beseitigen und gleichzeitig notwendige finanzielle Spielräume von mittelfristig über 20 Mrd. Euro schaffen, um die Energiewende wirkungsvoll vorantreiben zu können.

Zurück