Transformation Themen
24.09.2018
VENRO Berlin

Eine nachhaltige und lebenswerte Zukunft für alle schaffen – Auf dem Land und in der Stadt

Wie können wir eine nachhaltige und lebenswerte Zukunft für Menschen in städtischen und ländlichen Räumen schaffen? Welche Aufgaben ergeben sich daraus für die Politik? In der Konferenz "Eine nachhaltige und lebenswerte Zukunft für alle schaffen – Auf dem Land und in der Stadt", deren Mitveranstalter die Klima-Allianz Deutschland ist, werden entlang dieser Fragen Konfliktlinien aufgezeigt, innovative Ansätze diskutiert und Handlungsräume für Politik und Zivilgesellschaft ausgelotet.

Die Weltbevölkerung nimmt stetig zu und: Sie wird immer städtischer. Städte gelten oft als Zentren der Hochtechnologie, Knotenpunkte der Globalisierung und sozio-ökonomischer Chancen. Viele Menschen in Deutschland wie auch in den Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas zieht es in Großstädte wie Berlin, Lagos, Tokio, Mumbai oder São Paulo, aber auch in kleine und mittlere Städte. Durch diese Bewegung weiten sich die Siedlungsflächen der urbanen Gebiete aus, Stadt und Land beginnen, ein Kontinuum mit Übergangsräumen und Ansiedlungen verschiedenster Größe zu bilden. Entsprechend leeren sich ländliche Räume. Gleichzeitig gewinnen sie, zum Beispiel in Deutschland, wieder an Attraktivität als Erholungsund Rückzugsräume der städtischen Bevölkerungen. Eine Vielzahl von Menschen entscheidet sich bewusst für ein Leben auf dem Land, weil sie die Gemeinschaft, Natur und Landschaft schätzen. In den Ländern im globalen Süden sind es vor allem die Möglichkeiten ein Einkommen zu erwirtschaften,zum Beispiel in der kleinbäuerlichen Landwirtschaft.

Mit diesen Trends verstärken sich bestehende politische, soziale und ökologische Herausforderungen: Wie können für alle Menschen in städtischen und ländlichen Räumen die soziale Grundversorgung, eine gesunde Ernährung und umfassende gesellschaftliche Teilhabe gesichert werden? Wie können städtische Ballungsgebiete zu Vorreitern beim Umweltschutz werden, der immense Ressourcen- und Flächenverbrauch von Siedlungsräumen reduziert und Mobilität von Menschen klimaschonend und gleichzeitig sozialverträglich gestaltet werden? Wie können soziale Konflikte, die sich aus den Wanderungsbewegungen ergeben, konstruktiv gestaltet werden? Wie können Menschen für eine weltoffene, soziale und ökologische Politik gewonnen werden?

Angesichts dieser Herausforderungen müssen die engen Verflechtungen zwischen Stadt und Land sowie die Gestaltungsmöglichkeiten von Politik und Zivilgesellschaft stärker ins Blickfeld rücken. Dabei spielt die kommunale Ebene für die politische, soziale und ökonomische Teilhabe eine entscheidende Rolle. Zahlreiche Kommunen und lokale zivilgesellschaftliche Initiativen und Projekte erproben bei uns und weltweit schon jetzt zielführende Ansätze für eine nachhaltige Zukunft in der Stadt und auf dem Land.

Ein detailliertes Programm finden Sie hier. Anmelden kann man sich direkt über die Website. Für Rückfragen steht Ihnen in der VENRO Geschäftsstelle Dr. Sonja Grigat (s.grigat@venro.org) zur Verfügung.

Zurück