Verkehrswende Nationale Klimapolitik

Tempolimit von 130 km/h auf Autobahnen: EKM startet öffentliche Petition

Die Öffentliche Petition der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) für ein generelles Tempolimit von 130 km/h auf Autobahnen kann ab sofort unterzeichnet werden. Kommen in vier Wochen 50.000 Unterschriften zusammen, gibt es eine öffentliche Anhörung im Petitionsausschuss. Darauf zielt die Aktion.

Angesichts des Klimawandels gehört die „Freie Fahrt für freie Bürger!“ auf den Prüfstand. Dazu gehört auch, den eigenen Lebensstil zu überdenken. Dazu gehört auch, nach einer konsequenteren Politik des Umwelt- und Klimaschutzes zu verlangen.

Die Argumente für ein Tempolimit

Ein Tempolimit ist ein sofort umsetzbarer und kostengünstiger Beitrag, um die CO2-Emissionen zu senken. Bei einem Tempolimit von 130 km/h kann von mindestens zwei Millionen Tonnen CO2-Einsparung ausgegangen werden. | Quelle: Umweltbundesamt

Zudem sorgt ein Tempolimit für einen gleichmäßigeren Verkehrsfluss, so dass weniger Staus entstehen; auch können Kosten beim Bau von Autobahnen und für deren Unterhalt gespart werden. Ein Tempolimit mindert außerdem das Lärmaufkommen und den Reifenabrieb. | Quelle: Frauenhofer UMSICHT

Nicht zuletzt wird die Verkehrssicherheit erhöht; es kann davon ausgegangen werden, dass sich die Zahl der Unfälle halbiert, die der Verkehrstoten zurückgeht. | Quelle: Land Brandenburg

Ein Tempolimit sorgt für entspannteres Fahren. Das kommt den Menschen entgegen, die von dem Verkehr, der im Rückspiegel auf sie zurast, gestresst sind.

Jetzt unterschreiben!


Wie zeichne ich?

Einfach die Petition aufrufen und das Formular ausfüllen. Sie erhalten dann eine E-Mail, mit der Sie die Unterzeichnung mit einem Klick bestätigen – fertig. Dauert ca. drei Minuten. Eine ausführliche Anleitung finden Sie unter: Wie zeichne ich?

Antworten auf die häufigsten Fragen zur Aktion der EKM für ein generelles Tempolimit finden Sie unter FAQ.

Es stehen Materialien (Muster-Text, Unterschriftenliste, Aktionslogos) zum Download bereit.

Weitere Informationen sowie die Petition: Evangelische Kirchen in Mitteldeutschland

Zurück