ProVeg e.V.

ProVeg ist eine international tätige Ernährungsorganisation, die sich für einen gesellschaftlichen Wandel hin zu einer nachhaltigeren, pflanzlicheren Ernährungsweise einsetzt und politisch die Interessen der vegan, vegetarisch und flexitarisch lebenden Menschen in Deutschland vertritt.

Als gemeinnütziger Verein steht ProVeg für einen zukunftsfähigen Ernährungsstil, der Menschen dazu anregt, vegan, vegetarisch oder fleischreduziert zu leben. Aktivitätsfelder des Vereins sind Bildungs-, Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit in den Themenschwerpunkten Tierschutz & Tierrecht, Ökologie & Nachhaltigkeit, Klima- & Ressourcenschonung, Welternährung & globale Gerechtigkeit sowie Gesundheit & Genuss.

"Klimaschutz ist für ProVeg wichtig, weil die Art, wie unsere Gesellschaft isst, das Klima kräftig anheizt – und sich das dringend ändern muss."

Außerdem kooperiert ProVeg mit Institutionen, Verbänden und Firmen und kann dadurch substantielle Fortschritte bei seinen Zielsetzungen erreichen. Die Erzeugung tierischer Lebensmittel als Verursacher von THG-Emissionen hat einen großen Beitrag an der Erderwärmung. 

Die Vorstellung von ProVeg e.V. in unserem Newsletter finden Sie hier.

Anschrift:

ProVeg e.V.
Genthiner Straße 48
10785 Berlin

https://proveg.com/de/ 

Zurück

Den Planeten retten? Ab in die Mensa!

Die Auszeichnung würdigt einzigartige Konzepte für eine gesunde pflanzenbasierte Verpflegung, die den Planeten schützt. Sie soll damit der Gastronomie branchenweit als Inspiration dienen. Träger des Nachhaltigkeitspreises sind die Mensastandorte Erlangen-Nürnberg, Frankfurt (Oder), Göttingen, Kiel, Mannheim, Osnabrück und Potsdam. Sie überzeugten durch ein ebenso abwechslungsreiches wie gesundes, preiswertes und klimafreundliches veganes Angebot.

Neue Standards, auch für Business-Caterer

Die Studenten- und Studierendenwerke arbeiten bereits seit 2015 mit ProVeg Food Services zusammen. Während dieser Zeit ist Nachhaltigkeit zu einem zentralen Grundsatz der Verpflegung an Hochschulen geworden. Die Mensen antworten mit ihrem wachsenden veggie-freundlichen Angebot auf die veränderten Ansprüche der ebenso jungen wie aufgeklärten Zielgruppe, die klimafreundliche Speisen aktiv einfordert.

So sorgten Berliner Mensen 2021 bereits als Pioniere bundesweit für Schlagzeilen – mit einem zu 96 Prozent pflanzenbasierten Angebot in allen Mensen und Cafeterien. Das klappt nicht nur in Berlin, sondern funktioniert deutschlandweit: In den sieben ausgezeichneten Standorten sind durchschnittlich 68 Prozent aller verkauften Gerichte vegan. Damit setzen die zukunftsträchtigen Mensen Standards, an denen Studierende auch die Verpflegung künftiger Arbeitgeber messen werden.

Voneinander lernen durch Best Practices

Das Ergebnis sind ebenso attraktive wie lukrative Angebote, die allen Anforderungen an eine moderne Gemeinschaftsverpflegung gerecht werden – mit anderen Worten: Best Practices. Denn bei der Auszeichnung steht besonders das Lernen voneinander im Vordergrund. So begleitet die Auszeichnung auch die Veröffentlichung eines Kochbuchs mit den beliebtesten pflanzlichen Rezepten der Sieger-Mensen, von internationaler Tex-Mex-Küche bis hin zu regionalen Klassikern. Die nachhaltigen Rezepte sind allesamt praxiserprobt und umfassen Angaben zu den Treibhausgas-Emissionen der Gerichte je Portion.

Ernährung zentral für den Klimaschutz

Die Auszeichnung stützt sich auf die 2019 von der EAT-Lancet-Kommission entwickelte Planetary Health Diet. Die nachhaltige Ernährung zum Wohle des Planeten setzt vorrangig auf Vollkorngetreide, Hülsenfrüchte, Obst, Gemüse, Nüsse und Saaten. Im Gegenzug enthält sie nur wenige hochverarbeitete – und nur wenige tierische Produkte. Letztere gelten als Hauptursache dafür, dass unser Ernährungssystem entscheidend zum Ausstoß von Treibhausgasen beiträgt. Allein in Deutschland gehen bis zu 77 Prozent der landwirtschaftlichen Emissionen auf die Tierhaltung zurück.

Gemeinsam mit 17 Partnerorganisationen wird ProVeg diesen Zusammenhang im November auch auf der Weltklimakonferenz COP 27 im Food4Climate-Pavillon den rund 200 Delegierten der Weltgemeinschaft vorstellen. Raphael Podselver ist für die politische Arbeit von ProVeg auf UN-Ebene verantwortlich: „Untätigkeit im Hinblick auf die Lebensmittelsysteme ist in diesem Stadium keine Option mehr.“ Die gute Nachricht: Die Umstellung auf eine pflanzenbasierte Ernährung kann wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge die ernährungsbedingten Emissionen deutlich senken. Sie wirkt damit dem Klimawandel entgegen und sichert die Ernährungssicherheit künftiger Generationen.

ProVeg e.V.

politik@proveg.com

Telefon: 030/290 282 530