Kohleausstieg Klimapolitik
22.06.2019
Tagebau Garzweiler

Aktionstag "Kohle stoppen - Klima und Dörfer retten!"

Trotz Kohlekompromiss steht das Schicksal fünf Dörfer im Rheinischen Revier weiterhin auf dem Spiel. Nur gemeinsam können wir die Umsiedlung der Dörfer aufhalten und die Bagger zum Stoppen bringen.

Das Klima und damit unser aller Zukunft retten – dafür sind die nächsten 10 Jahre entscheidend. Wir müssen jetzt handeln! Doch die Regierung ignoriert die Krise und will die Kohle als schlimmsten Klimakiller noch 20 Jahre verfeuern lassen. Dabei bekommen wir schon jetzt die Folgen dieser verantwortungslosen Politik zu spüren: Unwetter, Hitzesommer und rasantes Artensterben. Besonders stark ist der globale Süden betroffen. Millionen Menschen verlieren ihre Heimat und ihre Lebensgrundlagen –  ganze Inselstaaten sind vom Untergang bedroht.

Tatorte dieser Zerstörung sind die Tagebaue im Rheinischen Kohlerevier. Immer noch sind der Hambacher Wald und ganze Dörfer von der Abbaggerung durch RWE bedroht. So sollen Keyenberg, Kuckum, Berverath und viele andere Orte zerstört werden. Gleichzeitig fordern weltweit Hunderttausende: Haltet die Klimakrise auf und begrenzt die Erderhitzung auf 1,5 Grad! Hier wächst eine Klimabewegung, mit der wir die Regierung zum Handeln treiben können – wenn wir jetzt dran bleiben.

Deswegen wird am Samstag, den 22. Juni Rückenwind für den Erhalt der tagebaubedrohten Dörfer ins Rheinische Revier getragen werden: beim großen Aktionstag „Kohle stoppen - Klima und Dörfer retten!“ werden BUND, Campact, Greenpeace, die Naturfreunde und das Bündnis „Alle Dörfer Bleiben“ ein starkes Zeichen am Tagebau Garzweiler setzen. Mit einem Menschenbild und einer großen Kundgebung.

Wir laden Sie und Euch herzlich ein, den Aktionstag im Rheinland zu unterstützen. Die Homepage zum Aktionstag, mit allen Informationen, ist jetzt online – www.alle-doerfer-bleiben.de/aktionstag.

Seien Sie dabei und fordern Sie mit vielen Tausenden: Kohle stoppen – Klima und Dörfer retten!

Zurück