Mobilitätswende

Kfz-Steuer: Kauf und Unterhalt von Spritfressern muss deutlich teurer werden

Anlässlich des Kabinettsbeschlusses am 12.06.20 zur Kfz-Steuer, wonach diese ab nächstem Jahr für neu zugelassene Autos mit hohem Spritverbrauch ansteigen soll, erklärt Jens Hilgenberg, Verkehrsexperte beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND):

„Das Fahren von Autos mit hohem Spritverbrauch muss noch teurer werden, wenn es die Bundesregierung mit dem Klimaschutz ernst meint. Der BUND fordert eine stärkere Spreizung der Kfz-Steuer zwischen effizienten Fahrzeugen und Spritfressern. Außerdem muss die Kfz-Steuer komplett am CO2-Ausstoß ausgerichtet werden.

Die Bundesregierung muss während der EU-Ratspräsidentschaft dafür sorgen, dass alle Angaben zu CO2-Ausstoß und Verbrauch auf realen Werten basieren, weil die Kfz-Steuer auf der Grundlage dieser Werte berechnet wird. Insbesondere bei Plug-in-Hybriden weichen diese Werte stark von der Realität ab. Davon profitieren nicht zuletzt Käuferinnen und Käufer großer, schwerer SUV.

Für den Kauf von hoch emittierenden Fahrzeugen fordert der BUND ein Bonus-Malus-System. Käufer von spritfressenden Autos sollen mehr zahlen.“

Zurück

Antje von Broock

Bundesgeschäftsführerin Politik und Kommunikation

antje.von.broock@bund.net