09.09.2019
Mainz

RENN.west ARENA 2019: Soziale Gerechtigkeit innerhalb der planetaren Grenzen

Auf der RENN.west ARENA 2019 soll länderübergreifend mit Vertreter*innen aus Zivilgesellschaft, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft diskutiert werden, was soziale Gerechtigkeit innerhalb der planetaren Grenzen bedeutet.

„Leave no one behind“ - schon die Präambel der Agenda 2030 fordert soziale Gerechtigkeit als zentrales Prinzip ein. Auch die Bundesregierung, Länder und Kommunen sind gefordert, dieses Leitprinzip in ihren Nachhaltigkeitsstrategien zu verankern und umzusetzen. Politik für eine sozial-ökologische Transformation kann nur gelingen, wenn gesellschaftliche Umbrüche ernst genommen werden und dabei Gerechtigkeitsfragen nicht unbeantwortet bleiben.

Auf der RENN.west ARENA 2019 - der dritten Jahrestagung der Regionalen Netzstelle Nachhaltigkeitsstrategien West (RENN.west) - soll länderübergreifend mit Vertreter*innen aus Zivilgesellschaft, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft darüber diskutiert werden: 

• was soziale Gerechtigkeit innerhalb der planetaren Grenzen bedeutet.

• wie die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie und die Nachhaltigkeitsstrategien der Bundesländer das Thema soziale Gerechtigkeit adressieren und umsetzen.

• wie wir die zu erwartenden Umbrüche umweltverträglich und sozialgerecht gestalten können.

Die Tagung ist gleichzeitig der Start der RENN.west Öffentlichkeitskampagne zur Umsetzung der Agenda 2030 und bietet den inhaltlichen Rahmen für die Auszeichnung der Gewinner*innen des Projekts Nachhaltigkeit 2019.

In Kürze wird das Programm hier veröffentlicht.

Zurück

Moritz Schmidt

Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW e.V.
m.schmidt@lag21.de
Telefon: 0231/936 960 14