11.2021

Aufbruch in eine klimaneutrale und gerechte Zukunft

Die Klima-Allianz Deutschland legt zu den Koalitionsverhandlungen ihre Forderungen an die Parteien vor. Diese umfassen insgesamt 13 Bereiche und legen den Fokus auf eine sozial-ökologische Transformation.

Die Bürgerinnen und Bürger wollen mehr Klimaschutz und eine gerechtere Politik. Das hat das Ergebnis der Bundestagswahl deutlich gezeigt. Die neue Bundesregierung hat die Chance, den Aufbruch in eine klimaneutrale und solidarische Wirtschafts- und Lebensweise zu gestalten. Und sie kann dafür sorgen, dass Deutschland seiner Verantwortung gegenüber den Ländern des Globalen Südens gerecht wird.

Die nächste Bundesregierung muss die im Pariser Klimaschutzabkommen gefassten Beschlüsse zur Begrenzung der Erderhitzung auf möglichst 1,5 Grad Celsius umsetzen sowie die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Agenda 2030 erfüllen. Das gelingt mit einer gerechten Klimaschutzpolitik, die Treibhausgasemissionen effektiv, schnell und planbar reduziert und so die Freiheitsrechte unserer und der nächsten Generationen sichert. Sie garantiert zukünftige Beschäftigungsperspektiven, reduziert wirksam – global wie national – soziale Ungleichheiten, baut den Schutz von Menschenrechten aus und treibt den Aufbau einer inklusiven und geschlechtergerechten Gesellschaft voran.

Es ist Zeit, die ökologische und soziale Transformation gemeinsam voranzutreiben. Denn unter den Folgen der Klimakrise leiden zuerst und am stärksten einkommensschwache Gruppen, Menschen ohne Zugang zu Bildung, Frauen, Kranke, Ältere und Kleinkinder, sowie zukünftige Generationen und insbesondere arme Menschen im Globalen Süden. Gleichzeitig sind die reichsten 10 Prozent in Deutschland, zu denen rund 8 Mio. Menschen zählen, für 26 Prozent der deutschen Emissionen verantwortlich.

Mit einem sozial-ökologischen Wandel, können wir die Erderhitzung eindämmen und unsere Gesellschaft gerechter gestalten. So bauen wir eine zukunftsfähige, resiliente und ressourcenschonende Wirtschaft mit Guter Arbeit auf, schaffen mehr Lebensqualität für alle und verringern die Kluft zwischen Arm und Reich. Das erfordert eine aktive Rolle von Staat und Politik. Der sozial-ökologische Wandel braucht einen klaren ordnungspolitischen Rahmen, kombiniert mit einer klugen Förderpolitik, marktwirtschaftlichen Instrumenten und einer vorausschauenden Arbeits- und Sozialpolitik.

Für diese Ziele setzen sich die Klima-Allianz Deutschland und ihre über 140 Mitgliedsorganisationen aus der Mitte der Gesellschaft ein. Dazu haben wir Vorschläge für einen Koalitionsvertrag entwickelt.

Zurück

Daniel Eggstein

Referent Klimapolitik und soziale Gerechtigkeit
030/780 899 525
daniel.eggstein@klima-allianz.de