Zukunftsbankett der Klima-Allianz Deutschland

Rund 100 Spitzen unserer Mitglieder und der demokratischen Parteien sprachen beim Zukunftsbankett am 22. Oktober über die Zukunft der Klimapolitik. Im Sauriersaal des Museums für Naturkunde Berlin haben wir festlich diniert und diskutiert. Wir sind uns einig: Klimagerechtigkeit braucht alle gesellschaftliche Gruppen. Als breites und vielfältiges Bündnis wollen wir auch weiterhin Rückenwind für Zukunftspolitik erzeugen. Mehr erfahren...

Einen klimapolitischen Neustart schaffen - Forderungen zur 25. Weltklimakonferenz in Madrid

Vom 2. bis 13. Dezember 2019 findet die 25. Weltklimakonferenz der Vereinten Nationen (COP25) in Madrid unter chilenischer Präsidentschaft statt. Nach einem Vierteljahrhundert intensiver Klimaverhandlungen und einer zugleich massiv fortschreitenden Klimakrise wird die Welt nach Spanien schauen und von der internationalen Staatengemeinschaft Ergebnisse erwarten, die eine erfolgreiche Umsetzung der dringend benötigten Klimaschutzmaßnahmen. Mehr erfahren...

News

05.12.2019

Globaler Klima-Risiko-Index 2019

Der Globale Klima-Risiko-Index von Germanwatch zeigt, wie stark Länder von Wetterextremen wie Überschwemmungen, Stürmen, Hitzewellen etc. betroffen sind.

>> mehr
03.12.2019

COP25: Das erwarten unsere Mitglieder

Der UN-Klimagipfel COP25 ist der letzte vor dem entscheidenden Jahr 2020, in dem alle Staaten ihre Klimaziele für das Pariser Abkommen erhöhen sollen. Die Mitglieder der Klima-Allianz Deutschland blicken mit hohen Erwartungen auf den Gipfel.

>> mehr
02.12.2019

Von der Leyen sendet Signal für Klimaneuanfang in der EU - aber klare Ankündigung höherer Ziele für 2030 fehlt

Germanwatch zu der verpassten Ankündigung der notwendigen Verschärfung der EU-Klimaziele für 2030 in von der Leyens Rede auf dem Klimagipfel COP25.

>> mehr

Presse

02.12.2019

Mehr Ambition beim Klimaschutz – in Deutschland und weltweit

Zu Beginn der 25. Weltklimakonferenz in Madrid fordern die Klima-Allianz Deutschland und der Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) die Bundesregierung auf, einen klimapolitischen Neustart zu schaffen.

>> mehr
28.11.2019

Altmaier bricht mit dem Kohlekompromiss

Ein überarbeiteter Gesetzentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums zum Kohleausstieg drang heute an die Öffentlichkeit. Dieser bricht an zentralen Stellen mit den Vereinbarungen, die in der Kohlekommission getroffen wurden.

>> mehr
12.11.2019

Ausstieg aus dem Kohleausstieg

Ein Gesetzentwurf zum Kohleausstieg und zu einer Mindestabstandsregel bei der Windenergie an Land aus dem BMWi drang heute an die Öffentlichkeit. Die Klima-Allianz Deutschland kritisiert, die Bundesregierung distanziere sich damit vom Kohlekompromiss.

>> mehr

Termine

13.12.2019 · Köln

VERSCHWINDENDE ORTE oder was uns retten kann Eine musiktheatralische Choreografie über Macht und Widerstand

Mit VERSCHWINDENDE ORTE entsteht eine musiktheatralische Choreografie über unser Verhältnis zur Macht. Anhand des radikalen Verlustes, den der Abriss von 21 Orten im Zuge des rheinischen Braunkohleabbaus bedeutet, fragen wir nach der Verhältnismäßigkeit der Brachialität des Tagebaus gegenüber der vermeintlichen Machtlosigkeit der UmsiedlerInnen.

>> mehr
16.12.2019 · Bremerhaven

Bildung für nachhaltige Entwicklung als Motor für Klimaschutz: Eine Nachschau auf die UN-Klimakonferenz in Madrid

Die 25. Vertragsstaatenkonferenz der Vereinten Nationen zur Klimarahmenkonvention (COP25) in Madrid steht kurz bevor. Dies nimmt die Deutsche KlimaStiftung in Kooperation mit Engagement Global (Außenstelle Hamburg) zum Anlass, einen Blick auf die Ergebnisse dieser wichtigen Klimakonferenz und ihrer Implikationen für den Bildungsbereich zu werfen.

 

>> mehr
18.12.2019 · Berlin

Wir haben es satt!

Bei der EU-Agrarreform entscheidet sich, ob mit den Milliarden-Subventionen die Agrarwende gestemmt und das Insektensterben gestoppt werden kann. Mit einem Veto gegen das Mercosur-Freihandelsabkommen kann Deutschland dabei helfen, die Feuer am Amazonas einzudämmen. Und für echten Klimaschutz muss die Bundesregierung auch 2020 weiterhin unter Druck gesetzt werden.

>> mehr